Skip navigation.
POMERANZ COLLECTION

STANO FILKO

Uranus
2012
Acrylglas & Mischtechnik
300 x 200 cm
Unikat
Inv. Nr. 174

Geboren 1938 in Velka Hradna, Slowakei
Lebt und arbeitet in Bratislava, Slowakei

Stano Filko ist eine historische Persönlichkeit der östlichen Avantgarde, hier der Slowakei. 1964 begann er, Environments zu entwerfen und trat der Gruppe „Happsoc“ (Kurzfassung für Happy Socialism) bei, die sich um Zita Kostrova und Alexander Mlynarczik gebildet hatte. Diese Künstler entwickelten eine regionale Form der Objekt-Happenings. Viele ihrer Aktivitäten waren durch den Kontakt mit den Neuen Realisten in Paris inspiriert, darunter Pierre Restany und Yves Klein.
Filko ist von modernistischer Architektur, Situationismus und der „existenziellen“ Philosophie beeinflusst, die die slowakischen Intellektuellen als Gegenmittel gegen die leninistische, materielle Philosophie erdachten. Seine Werktitel sind voller Anspielungen auf Kosmologie und kybernetische Imagination. So entwickelte er ein originelles
Amalgam der Fluxus-Strategien, eine Adaption und Popkritik des Funktionalismus.
Vom Ende der 1960er Jahre nimmt seine Arbeit eine neue Wendung und wird mit Bezügen auf transzendentale
Philosophie, Kosmologie und Metaphysik angereichert. In ein Kategorisierungssystem eingebettet, lässt sich Filko von den Konflikten und Widersprüchen stimulieren, welche die Repräsentationssysteme der Kunst antreiben.
Uranus, 2012 entstanden, ist eine neue Arbeit, die seine Faszination für die Kosmologie verdeutlicht. Der mit verschiedenen Elementen auf der Mitte einer schwarzen Plexiglas-Platte realisierte David-Stern könnte als religiöses Symbol verstanden werden, aber auch als ein Symbol für die Kultur des Menschen, welches sich ähnlich den Sternen nach dem Urknall manifestiert. Durch Verwendung des Vokabulars des Kosmos, des Raums und der Planeten versetzt Filko sich selbst in die Position, die Logik des Universums zu erklären. In einem gewissen Sinn erschafft er Werke, die über alle existierenden Räume hinausgehen und einen Zustand vor dem Akt der künstlerischen Schöpfung symbolisieren, in dem alles offen ist, möglich und unbestimmt.