Skip navigation.
POMERANZ COLLECTION

JOHN M. ARMLEDER

Ohne Titel, Furniture Sculpture (FS249)
1990
Kupfer-Bronze auf Leinwand, Spiegel
230 x 400 cm
Inv. Nr. 36
Foto: Galerie Susanna Kulli, CH-Zürich

Geboren 1948 in Genf, Schweiz
Lebt und arbeitet in Genf, Schweiz und New York City, New York, USA

John M. Armleders Werk tritt in den vielseitigsten Erscheinungsformen auf und ist keinem bestimmten Medium, Verfahren oder Stil, keiner visuellen oder ästhetischen Weltsicht zuzuordnen. Es erscheint in Wiederholungen und Metamorphosen, entwickelt sich immer ganz aus den Umständen seines Entstehens heraus. Nachdem sich Armleder im Rahmen der 1969 gemeinsam mit Patrick Lucchini und Claude Rychner gegründeten Ecart Performance Group an der Fluxus-Bewegung beteiligt hatte, stellt er seit den frühen Achtzigerjahren mittels Appropriation und Zitat die Konzepte von Abstraktion und Moderne infrage. Neben Zeichnung, Performance und Malerei entstehen Installationen, in denen der Künstler vorgefundene Objekte mit geometrischen oder monochrom-abstrakten Gemälden kombiniert. Während hierbei die Gemälde zum Installationshintergrund werden, werden in anderen Werken einzelne Möbelteile in der Kombination mit Gemälden zu deren Trägern. Letztere, die 1979 unter dem Titel Furniture Sculpture begonnen wurden, sind eine Kritik am Stilbegriff und schauen ironisch distanziert auf den Akademismus der Abstraktion. Man kann in den Möbeln Metaphern für Leinwand und Rahmen sehen, eine humorvolle Anspielung auf die Konzepte der französischen Künstlergruppe „Supports/Surfaces“.